Konstruktion möglicher Welten

Das Reservoir der Zukunft speist sich aus Versatzstücken der Vergangenheit. Das stimmt allemal für die Geschichte des Films. Film verschneidet Fragmente einer Wirklichkeit, die er nach- und vorstellt. Das Panel ergründet filmische Potentiale, mögliche Welten zu entwerfen, die tief in der mediatisierten Wirklichkeit der Gegenwart fußen – und dieselbe zugleich bis zur Kenntlichkeit entstellen. Film trifft Aussagen und entwirft Welten, indem er Wirklichkeit verfehlt, sie immer wieder als eine andere darstellt und herstellt. Das Wissen des Films bleibt dabei stets eine unsichere Angelegenheit: Es ist ständig in Bewegung und Vollzug, prozesshaft und ablaufend. Nachdem der Videokünstler Bjørn Melhus einige seiner Arbeiten vorstellt und kommentiert, wird der Kulturwissenchaftler, Filmschaffende und Kurator Felix Laubscher (zunächst allein, dann im Gespräch mit Bjørn Melhus) über die Technik des Films als spezifische Wissensform nachdenken. Im Anschluss zeigen uns Scanlab aus London, wie sie mit all den ‚digitalen Doppelgängern‘, die während ihrer täglichen Scan-Arbeiten anfallen, künstlerisch umgehen. Welche Welten entwerfen neue 3-D-Scan-Technologien?

Speaker:

Felix Laubscher  

Bjørn Melhus  

Will Trossell  ScanLAB Projects - Digital Doppelgängers
ScanLAB Projects is a London based design studio experimenting with the potentials of large scale 3D scanning. They work internationally, taking hyper surveys of the world alongside scientists, activists, architects and filmmakers. The work they create is a response to these collected digital doppelgangers, manifested as objects, installations, images and film. Recent projects cover subjects from the vast frozen Arctic Ocean in the Fram Strait, through former concentration camps in Serbia and Bosnia and to the forgotten trails of dancers in an underground London prison. ScanLAB’s work has been widely published, exhibited and broadcast internationally. Recent exhibitions included at Bergen KunstHall, Norway with the Otolith Group, ARKTIS at The Louisiana Museum of Modern Art, Copenhagen, NOISE at Surface Gallery, London, THING at CinemaXXI, Rome witrh Anouk De Clercq, and Frozen Relic at The Architectural Association, London.