Alien Life: Die Möglichkeit von Leben

In ‚Alien Life’ geht es um die neuen Möglichkeiten und zukünftigen Wirklichkeiten der synthetischen und Systembiologie. Wie verändern sich Begriff und Sache des Lebens selbst, wenn die Biologie das Leben nicht länger untersucht, aber umbaut, seine Teile und Prozesse (nach Vorbild der Ingenieurswissenschaften) modularisiert und als Baukasten zur Verfügung stellt? Wenn das Leben der Technik folgt? Der Systembiologe (und Science-Fiction Autor) Lorenz Adlung und der spekulative Designer Thomas Thwaites denken über die neuen Möglichkeiten des Lebens im 21. Jahrhunderts nach.  Der Kybernetikexperte, Systemtheoretiker, Mathematiker und ehemalige Leiter des ‚Instituts für Grundlagenforschung’ am ZKM, Hans Diebner spricht im Anschluss über die Mathematisierung des Lebens und Simulationsmodelle in der Biologie als ‚Grenzobjekte‘, in denen sich unterschiedliche Disziplinen überkreuzen. Der Autor, Medien- und Kulturwissenschaftler Simon Roloff wird anschließend versuchen, zwischen den frühen Träumen mathematisierten und technischen Lebens und den aktuellen Techniken, Praktiken und Designs eine Diagonale zu spannen, die eine Diskussion quer durch die Disziplinen und Zeiten eröffnet.

Vorträge und Diskussion auf Englisch.

Speaker:

Thomas Thwaites  Goat
“It is better to be a human being dissatisfied than a pig satisfied”… So said the Utilitarian philosopher John Stuart Mill, but on what grounds does he base his assumption? Is it be possible to test this by becoming another animal? This is what I’m currently attempting to do, by becoming a goat. I will talk about the progress made to date, goat anatomy, psychology and Quorn vegetarian meat substitute.
Lorenz Adlung  Uncertainty in Biological Systems
Biological systems are quite heterogeneous. While the majority of cells arising from a clonal population still maintains tissue homeostasis, a small fraction could initiate subsequent tumor formation. Inference of single-cell fate decisions and emerging phenotypes is a nontrivial task due to intrinsic and extrinsic noise in biological systems and the experimental measurement error. Nowadays, generation of experimental data with high quality and high throughput enables quantitative dynamic modeling of biological systems. Novel technologies and methodologies allow to access and conceptualize living entities from the molecular level up to the tissue scale with different degrees of complexity. As observed processes in cellular networks are highly interconnected and non-linear, their structural and functional relation and emergent properties cannot be studied intuitively and therefore require mathematical modeling. The interdisciplinary field of systems biology represents the amalgamation of quantitative data generation with theoretical approaches. This could help to face the challenges of modern life sciences ranging from basic molecular biology to translational cancer research. Mathematical models can predict dynamic properties of biological systems that are hidden in the noise but as such they are statistically constrained. Therefore the uncertainty in experimental data and any prior assumption has to be considered for evaluating the accuracy of model predictions and reliability of validation experiments. Our suggested framework (https://bitbucket.org/d2d-development/d2d- software) has been successfully applied in the context of Synthetic Biology to understand standardized construction of novel biological entities thereby paving the way for the exploration of uncertainty in biology.
Hans H. Diebner  Systembiologische Simulationen als soziologische Grenzobjekte
Im Jahre 1989 führten Susan Leigh Star und James Griesemer das Konzept "Grenzobjekte" in die soziologische Forschung ein. Es handelt sich hierbei um Objekte, die verschiedenen Interessenvertretern mit ganz unterschiedlichen Expertisen zum gemeinsamen Erkenntnisgewinn und als Basis für Interventionsstrategien und Entscheidungen dienen. Das historisch erste von den Autoren gewählte Beispiel ist ein bestimmtes Naturkundemuseum, das auf Grund seiner Struktur die Patizipation von Laien und Experten an einer gemeinsamen Forschung gewährt. In diesem Beitrag diskutiere ich die Idee, adäquat konzipierte Simulationen komplexer Systeme als Grenzobjekte aufzufassen, die im Speziellen auch im Museum als genius loci für partizipative Forschung und Episteme ihren Platz haben (sollten). Das Konzept bietet möglicherweise einen "neutralen" Diskursrahmen für die sonst oft emotional geführten Diskurse im Bereich der Schnittstelle Kunst&Wissenschaft.

Discussion:

Sascha Pohflepp  Simon Roloff  Thomas Thwaites  Lorenz Adlung  Hans H. Diebner