No Coincidence: Media of Contingency

Der Zufall ist kein Zufall. Er braucht Techniken, die ihn her- und darstellen, berechnen und bändigen. Er findet in Medien, Modellen, Techniken, Praktiken und Apparaten statt. Der Designer Jonas Loh wird uns anhand eigener Projekte einiges über solche Zufallsmaschinen, ihre Geschichte, Gegenwart und Zukunft erzählen. Darüber hinaus verweist der Titel ‚No Coincidence’ auch auf eine Weigerung. Die Weigerung, zu glauben, dass man das zufällige Verhalten von (z.B.) Aktien tatsächlich probabilistisch ausrechnen und prognostizieren kann. Der Quantentheoretiker, Philosoph, Programmierer und ehemalige Börsenhändler Elie Ayache erklärt prognostische Modelle, die zukünftige Bewegungen der Börse vorhersagen, kurzerhand für Unfug. Um das berühmte Bild von Popper, bzw. Taleb zu bemühen, auf das sich Ayache gerne bezieht: Es geht nicht darum, ob es nur weiße Schwäne gibt, bis der schwarze gefunden wird – oder ob sich dazwischen graue verstecken, mit deren plötzlichem Auftauchen niemand gerechnet hätte. Für Ayache sind alle Schwäne (und also Ereignisse) ‚blank’. Ihr Auftauchen unmöglich vorherzusagen. Er fragt, warum Konzepte radikaler Kontingenz (mathematisch ausgedrückt: einer höheren Form von Zufälligkeit, philosophisch gesprochen: der Einsicht, dass aus irgendeinem Grund gar nichts oder aus keinem Grund irgendetwas passieren könnte) noch immer im Register des ‚Möglichen’ verhandelt werden. Wenn der Begriff der Möglichkeit auf eine Welt verweist, in der unterschiedliche Fälle auftreten können, so verweist der Begriff der Kontingenz auf eine Sphäre, in der sich nicht mehr Zu-Fälligkeit in eben unterschiedlichen Fällen manifestiert; hier können Dinge zugleich sein, nicht sein und anders sein. In einem solchen Denken jenseits von Möglichkeit, Zufall und der Berechnung seiner Wahrscheinlichkeit ginge es nicht länger um Unbestimmtheit von etwas, aber um ‚intransitive’, ‚reine’ Unbestimmtheit. Die Welt (ob möglich oder wirklich) wäre nicht länger, was der Fall ist. Nichtsdestotrotz bedarf ein Denken solch absoluter Kontingenz (das antritt, um selbst noch die Naturgesetze, Ursache und Wirkung auszuhebeln) eines Orts und eines Mediums. Laut Ayache ist sein Ort der Markt der Börse und sein Medium die Schrift. Um diese Position auf ihre politischen Implikationen abzuklopfen, haben wir den Religionswissenschaftler, Black-Music-Fanatiker und Philosophen Daniel Barber eingeladen. Unter dem Emblem des ‚Black Stars’ fragt er, ob radikale Kontingenz nicht radikal politisch ist, wenn das bezugslose ‚Nichts’ absoluter Kontingenz seit jeher als ‚schwarz’ gehandelt wird. Radical Contingency is Radical Blackness. Barber denkt hierzu die etymologisch verwandten Begriffe von ‚experience’ und ‚experiment’ zusammen. Entgegen derzeit heiß gehandelter philosophischer Theorien (insbesondere Meillasoux‘ spekulativem Realismus und Badious mathematischer Ontologie), besteht er darauf, dass Kontingenz auch (und gerade) eine Frage der Ästhetik ist. Der Medientheoretiker und Mathematikhistoriker Paul Feigelfeld, ein Experte in Fragen der Schrift und der Notationen des Wissens, wird schließlich versuchen, die unterschiedlichen Positionen zu den Apparaturen des Zufalls, der Political Blackness und der Schrift der Kontingenz in einer Diskussion zu bündeln, indem er nach der Rolle und Geschichte operativer Medien, mathematischer Modelle und künstlerischer Techniken für ein Denken des Spekulativen fragt.

Vorträge und Diskussion finden auf Englisch statt.

Speaker:

Jonas Loh  

Eli Ayache  The Market of Contingent Claims
I ask how the market of contingent claims can be formalized or formally deduced. This is problematic because if you scrutinize the mathematical formalism of derivative pricing theory (or the pricing theory in contingent claims), for instance in a theoretical paper such as Harrison & Pliska (1980) and not in a heuristic paper such as the original Black & Scholes (1973), you find that there is only mention of the market of the underlying asset. With the underlying asset you can only manufacture or synthesize contingent payoffs, not contingent claims. The distinction is important. When the underlying is given and is trading with Brownian motion in its market, you may buy it or sell it and dynamically readjust your holding in order to end up with any payoff profile as a function of S, or f(S), at any time horizon, aka contingent payoff. This is the major discovery of Black, Scholes and Merton (leading to the Nobel prize). But the contingent payoff that you have manufactured is no contingent claim. Nobody has given you permission, in the formalism, to assume that contingent claims or derivatives independently exist as written contracts on which such contingent payoffs have been marked, and of which you subsequently wonder whether you can replicate them with the underlying. In the formalism, when it is properly read, there is no mention of the contingent claim, or of an independent paper that may admit of a independent price, and of which we later argue that its price is curbed by the replication. In other words, the market of contingent claims doesn't exist in the formalism and only the market of the underlying does. So it is not that contingent claims are redundant (as it is traditionally thought) and for this reason they won't admit of their own market. Rather, they simply don't exist. Because they don't exist in the formalism, the formalism doesn't say they are redundant, hence it may become an impeccable consequence or conclusion of the formalism that they admit of a market. This is how we impeccably derive their market from the formalism, or rather, outside the formalism. The reason why we don't discard the formalism altogether and why we insist that the market of contingent claims should be its 'consequence' is that the formalism is needed by the market-maker in order to hedge the contingent claims. There wouldn't have been an industry of contingent claims and their market wouldn't have been cemented without the historical layer of the formalism. Yet the matter of this market lies literally in the void outside the formalism. We are literally talking about an inceptual medium, properly material and not formal, properly historical, in which alone the market of contingent claims can be thought and given form, i.e. 'formalized', albeit meta-formally.
Daniel Barber  Black Stars and Baseless Media
It is possible to imagine a multitude of highly differentiated constellations. Yet such a multiplicitous, variegated imagination is contingent upon the invariant basis of stars, which appear by standing out against the blackness. The idea of "black stars" thus becomes a means of refusing this anti-blackness. Furthermore, it enables the articulation of media that do not base themselves on a process of coming-to-light, but that instead remain baseless.